Was lebt in Gauchsbach?

Auf Einladung der Bund Naturschutz- Ortsgruppe Feucht erforschten fünf Jungs die Tierwelt
im Gauchsbach.Bei der Jagt nach Bartgrundel,Gründling und Bachforelle kamen die vom
Markt Feucht finanzierten Kescher und Becherlupen erstmals zum Einsatz .Angesichts der
sommerlichen Temperaturen ließen sich die Jungforscher nicht lange von der Schafthöhe
ihrer Gummistiefel beschränken. Die Gumpen und Sandbänke des Baches wurden kurzerhand
mit Sandalen durchwatet. Nicht weniger spannend als das genannte „Großwild“ erwiesen
sich unter der Becherlupe die Larven von Eintagsfliegen, Köcher- und Steinfliegen.
Anhand ihres Vorkommens konnte die Gewässergüte abgeschätzt werden.
Prachtlibellen, Bachflohkrebse und Flussnapfschnecken rundeten die Safari zur Formen-
und Artenvielfalt im Gauchsbach ab.